Feststellungen über das Nachrücken von Bewerberinnen und Bewerbern in die Gemeindevertretung

 - Amtliche Bekanntmachung -

Wahl zur Gemeindevertretung in der Gemeinde Schauenburg am 14. März 2021;

Feststellungen über das Nachrücken von Bewerberinnen und Bewerbern in die Gemeindevertretung

Der über den Wahlvorschlag der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) am 14. März 2021 in die Gemeindevertretung Schauenburg gewählte Bewerber

Herr Harald Starke, Kastanienweg 2 A, OT Breitenbach

hat sein Mandat durch die Ernennung zum ehrenamtlichen Beigeordneten verloren.

Nach § 34 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) rückt der nächste noch nicht berufene Bewerber des gleichen Wahlvorschlages mit den meisten Stimmen an seine Stelle.

Als Nachrücker stelle ich deshalb den Bewerber

Herr Michael Stock, Korbacher Straße 86, OT Elgershausen

fest.

 

Der über den Wahlvorschlag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) am 14. März 2021 in die Gemeindevertretung Schauenburg gewählte Bewerber

Herr Kurt Schweinebraden-Walter, Dörnbergstraße 18, OT Breitenbach

hat sein Mandat durch die Ernennung zum ehrenamtlichen Beigeordneten verloren.

Nach § 34 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) rückt der nächste noch nicht berufene Bewerber des gleichen Wahlvorschlages mit den meisten Stimmen an seine Stelle.

Als Nachrücker stelle ich deshalb den Bewerber

Herr Rainer Fink, Hauptstraße 54, OT Breitenbach

fest.

 

Die über den Wahlvorschlag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) am 14. März 2021 in die Gemeindevertretung Schauenburg gewählte Bewerberin

Frau Martina Dierkes, Pfarrgarten 3, OT Martinhagen

hat ihr Mandat durch die Ernennung zur ehrenamtlichen Beigeordneten verloren.

Nach § 34 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) rückt der nächste noch nicht berufene Bewerber des gleichen Wahlvorschlages mit den meisten Stimmen an seine Stelle.

Als Nachrücker stelle ich deshalb den Bewerber

Herr Kolja Schramm, Schöne Aussicht 3, OT Elmshagen,

fest.

 

Gegen die Gültigkeit der Feststellung kann jeder Wahlberechtigte des Wahlkreises binnen einer Ausschlussfrist von zwei Wochen nach dieser Bekanntmachung Einspruch erheben. Der Einspruch eines Wahlberechtigten, der nicht die Verletzung eigener Rechte geltend macht, ist nur zulässig, wenn ihn 1% der Wahlberechtigten, mindestens jedoch fünf Wahlberechtigte, unterstützen.

Der Einspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim Besonderen Wahlleiter der Ge-meinde Schauenburg, Korbacher Straße 300, 34270 Schauenburg, einzureichen und innerhalb der Einspruchsfrist im Einzelnen zu begründen; nach Ablauf der Einspruchsfrist können weitere Einspruchsgründe nicht mehr geltend gemacht werden (§ 55 Kommunalwahl-ordnung; § 25 Kommunalwahlgesetz).  

Schauenburg, den 06. Mai 2021

gez. Glaser

Besonderer Wahlleiter