Die Bürgerinitiative Schauenburg gegen SuedLink informiert

Der Bundesverband der Bürgerinitiativen äußerte sich deutlich in seiner Pressemitteilung.

Deutschland stehe am Scheideweg – auch in der Energiepolitik. Die Verträge von Paris wiesen den richtigen Weg, denn alle Teilnehmer der Weltklimakonferenz hätten sich eindrucksvoll und verbindlich für den gemeinschaftlichen Klimaschutz und damit für die Erneuerbaren Energien ausgesprochen. Eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende in Deutschland könnte auch für andere Länder beispielhaft und richtungsweisend werden. Würde man die Weiterentwicklung der unterschiedlichsten Speichertechnologien durch Fördermaßnahmen vorantreiben und regionalen Energiekonzepten Wettbewerbsfähigkeit einräumen, wären bereits die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Energiepolitik gestellt.

Aber weiterhin sind HGÜ-Leitungen geplant, die nicht immer unter die Erde gelegt werden sollen. Neue Mastreihen für HGÜ-Freileitungen sollen parallel zu bestehenden Trassen gebaut werden. Auch beim Austausch von bestehenden Masten durch noch höhere für HGÜ-Freileitungen wird die Option der Erdverkabelung nicht berücksichtigt werden. Die erheblichen Umweltauswirkungen in den betroffenen Regionen und die zusätzliche Belastung der Bevölkerung sind anscheinend nicht entscheidungsrelevant für unsere „Volksvertreter“.

Unser gemeinsamer Kampf gegen die für die Energiewende überflüssigen HGÜ-Leitungen ist noch nicht zu Ende. Aber lassen Sie uns über die Feiertage verschnaufen und Kraft sammeln für weitere Aktionen gegen SuedLink und andere HGÜ’s.

Uns allen ein gutes und erfolgreiches neues Jahr

wünscht

Erdmuthe Hoeft

Bürgerinitiative Schauenburg gegen SuedLink

www.buergerinitiative-schauenburg.de

www.bundesverband-gegen-suedlink.de